www.sacki.de
 

Outdoor-Recht

Eine Auflistung der bundesweiten Regelungen rund um unsere Outdoor-Hobbys. Die hier gesammelten Informationen dürfen jedoch keinesfalls als Rechtsberatung verstanden werden, sondern geben nur Sackis aktuellen Wissensstand wieder!

Stand: 24.07.2022


Alle Bundesländer (allgemein)

  • Der Wald und die freie Landschaft dürfen zum Zwecke der Erholung, auch ausserhalb des Wegenetzes betreten werden (*1). Ausnahmen stellen Schutzgebiete (*2), Forstkulturen, Naturverjüngungen, Einrichtungen des Jagd- und Forstbetriebes, sowie landwirtschaftlich genutzte Flächen dar. Es ist aber natürlich immer sinnvoll, die bestehenden Wege zu nutzen.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Das geplante Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) kann einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange man sich nicht in einem Schutzgebiet befindet. Zusatzregelung in Berlin: Hier sind jedwede Lagerstätten im Wald verboten.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist in den Bundesländern Baden Württemberg, Niedersachsen, Saarland, Sachsen und Sachsen Anhalt explizit verboten. Das geplante Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) kann einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange man sich nicht in einem Schutzgebiet befindet. In den anderen Bundesländern ist das Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden, daher darf dort auch nicht in Schutzhütten oder auf den Wegen übernachtet werden. Ausserhalb von Schutzgebieten wird das Übernachten in Schutzhütten häufig geduldet, sie sind jedoch grundsätzlich nur als temporärer Unterstand bei Regen / Unwetter gedacht (Verbotsschilder beachten).
  • Im Wald sind offene Feuer und Flammen verboten. Ausnahmen gelten für Waldbesitzer, Jäger und Imker oder wenn eine offizielle, fest eingerichtete Feuerstelle vorhanden ist und immer nur unterhalb von Waldbrandgefahrenstufe 3 (*4). Ausserhalb des Waldes darf auf Privat- oder Gemeindebesitz nur mit Erlaubnis des Besitzers Feuer gemacht werden, wenn mindestens 100 Meter Abstand zum Wald eingehalten werden und wenn es sich nicht um ein Schutzgebiet handelt.
  • Nicht geschützte Pflanzen, Pilze, Früchte, Äste, Zapfen usw. dürfen nur an Stellen gesammelt werden, die keinem Betretungsverbot unterliegen (sog. Handstraußregel (*3).

(*1) § 59 BNatSchG + § 14 BWaldG
(*2) Schutzgebiete = Nationalparks, Naturschutzgebiete, Biosphärenreservate, Naturparke, Landschaftsschutzgebiete, Nationale Naturmonumente + Küsten- bzw. Dünenbereiche
(*3) § 39 Abs. 3 BNatSchG
(*4) https://www.wettergefahren.de/warnungen/indizes/waldbrand.html


Baden Württemberg:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald, sowie auch in der freien Landschaft ist ausdrücklich verboten (*A1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Im Schwarzwald werden dem Wanderer, in der Zeit von Mai bis Oktober  und für 12€ pro Zelt, neun Trekking-Camps für max. eine Übernachtung angeboten (*A2).
  • Im Naturpark Neckartal-Odenwald werden dem Wanderer, in der Zeit von Mai bis Oktober und für 12€ pro Zelt, vier Trekking-Camps für max. eine Übernachtung angeboten (*A3).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*A4). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.

(*A1) § 44 Abs.1 NatSchG Baden-Württemberg
(*A2) https://www.trekking-schwarzwald.de
(*A3) https://www.trekking-odenwald.de
(*A4) § 41 Abs.3 LWaldG Baden-Württemberg


Bayern:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten.  Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • In den Regionen Spessart, Frankenwald und Steigerwald können Wanderer, in der Zeit vom 1. April bis 31. Oktober einen von zahlreichen Trekkingplätzen buchen. Die Kosten pro Übernachtung liegen im Spessart und im Frankenwald bei 10€ und im Steigerwald bei 5€ (*B1).
  • Im Altmühltal können Wasserwanderer, in der Zeit von Mai bis Oktober und für zumeist 5€ pro Zelt, einen von mehreren Bootsrastplätzen buchen (*B2).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*B3). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*B1) https://www.trekking-bayern.de
(*B2) https://www.naturpark-altmuehltal.de/bootsrastplaetze/
(*B3) § 17 Abs.3 BayWaldG


Berlin:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten und „ähnliche Lagerstättenim Wald sind grundsätzlich verboten (*C1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) würde hier wahrscheinlich einem Zelten gleichgesetzt werden.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*C2). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*C1) § 23 Abs.1 Nr. 4 LWaldG Berlin
(*C2) § 19 Abs.4 LWaldG Berlin


Brandenburg:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist für Wanderer zu Fuß, zu Pferd, mit dem Rad oder als Wasserwanderer für eine Nacht erlaubt, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt (*D1).
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Wasserwanderern stehen ca. 25 teilweise kostenlose Biwakplätze zur Verfügung (*D2).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*D3). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*D1) § 22 Abs.1 BbgNatSchAG
(*D2) https://www.reiseland-brandenburg.de/suche/?q=biwakplatz
(*D3) § 23 LWaldG Brandenburg


Bremen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt. Auf Feldern darf niemals gezeltet werden.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*E1). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*E1) § 13 Abs.2 BremWaldG


Hamburg:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*F1). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*F1) § 10 Abs.3 LWaldG Hamburg


Hessen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • In der Nacht ist es im Wald jedoch verboten die Wege zu verlassen (*G1).
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Im Hochsauerland stehen Wanderern auf dem Diemelsteig und dem Uplandsteig, in der Zeit vom 1. April bis zum 15. November und für 15€ pro Person, neun Trekkingcamps zur Verfügung (*G2).
  • Im Naturpark Kellerwald-Edersee stehen Wanderern, in der Zeit 01. Mai bis zum 31. Oktober und für 15€ pro Zelt, drei Trekkingcamps zur Verfügung (*G3).
  • Im Naturpark Habichtswald stehen Wanderern, in der Zeit 01. Mai bis zum 31. Oktober und für 1o€ pro Person, drei Trekkingcamps zur Verfügung (*G4).
  • Auf der offiziellen Seite des Rothaarsteigs (*G5) ist zu lesen, dass das Biwakieren unter freiem Himmel und das Schlafen in Schutzhütten am Rothaarsteig geduldet wird!
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*G6). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*G1) § 23 Abs.11 HJagdG
(*G2) https://www.trekkingpark.de
(*G3) https://www.naturpark-kellerwald-edersee.de/de/trekkingplaetze/
(*G4) https://www.naturpark-habichtswald.de/der-naturpark-habichtswald/trekkingplaetze-im-naturpark-habichtswald
(*G5) https://www.rothaarsteig.de/de/Tourenplanung/Haeufig-gestellte-Fragen
(*G6) § 15 Abs.5 Nr.7 HWaldG


Mecklenburg-Vorpommern:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist, für nichtmotorisierte Wanderer und für eine Nacht erlaubt, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt (*H1).
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*H2). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*H1) § 28 Abs.2 NatSchAG M-V
(*H2) § 3 WaldBrSchVO M-V


Niedersachsen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald, sowie auch in der freien Landschaft ist ausdrücklich verboten (*I1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*I2). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*I1) § 27 NWaldLG
(*I2) § 35 Abs.1 NWaldLG


Nordrhein Westfalen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten.  Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Im Naturpark „Hohes Venn“ können Wanderer für 10€ pro Zelt eine von 18 hölzernen Zeltplattform anmieten (*J1).
  • Auf der offiziellen Seite des Rothaarsteigs (*J2) ist zu lesen, dass das Biwakieren unter freiem Himmel und das Schlafen in Schutzhütten am Rothaarsteig geduldet wird!
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*J3). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*J1) www.trekking-eifel.de
(*J2) https://www.rothaarsteig.de/de/Tourenplanung/Haeufig-gestellte-Fragen
(*J3) § 47 Abs.3 LFoG Nordrhein Westfalen


Rheinland-Pfalz:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Im Hunsrück können Wanderer, vom 1. April bis 31. Oktober und für 15€ pro Zelt, eines von vier Trekking-Camps am Soonwaldsteig buchen (*K1).
  • Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald können Wanderer, vom 1. April bis 31. Oktober und für 15€ pro Zelt, eines von drei Trekking-Camps buchen (*K2).
  • Im Biosphärenreservat Pfälzerwald und im Pfälzer Bergland können Wanderer, von April bis Oktober und für 15€ pro Zelt, einen von 15 Trekkingplätzen buchen (*K3).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*K4). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*K1) https://www.soonwaldsteig.de/trekkingcamps
(*K2) https://www.nlphh.de/essen-trinken-uebernachten/trekking-camps/
(*K3) https://www.trekking-pfalz.de/
(*K4) § 24 Abs.4 LWaldG Rheinland-Pfalz


Saarland:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald, sowie auch in der freien Landschaft ist ausdrücklich verboten (*L1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Kein offizielles Rauchverbot in Gesetzestexten auffindbar. § 16 LWaldG verpflichtet lediglich den Waldbesitzer, sowie auch die Forstbehörde, Schäden abzuwehren (*L2).
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*L1) § 11 Abs.2 SNG
(*L2) § 16 LWaldG Saarland


Sachsen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden. Ab Waldbrandgefahrenstufe 4 wurde, in der Sächsischen Schweiz und im Osterzgebirge, schon einmal das nächtliche Betreten der Wälder verboten, sowie ganztägig das Verlassen der Waldwege untersagt (örtl. Regelungen beachten!).
  • Wildes Zelten im Wald, sowie auch in der freien Landschaft ist ausdrücklich verboten (*M1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Im Elbsandsteingebirge werden dem Wanderer, in der Zeit von April bis Oktober, einige Forsthütten und Biwakplätze, für max. eine Übernachtung und für 10€ pro Person zur Verfügung gestellt (*M2).
  • Im Nationalpark Sächsische Schweiz ist für Kletterer das Lagern an knapp 60 ausgewiesenen Stellen grundsätzlich erlaubt. Seit dem 19. Mai 2022 sind diese Boofen jedoch von Anfang Februar bis zum 15. Juni gesperrt > Brut- und Setzzeit (*M3).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*M4). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*M1) § 28 Abs.1 SächsNatSchG
(*M2) https://www.forststeig.sachsen.de/walduebernachtung.html
(*M3) https://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/besucherinformation/sonstiges/freiuebernachtungen/
(*M4) § 52 Abs.1 Nr.3 SächsWaldG


Sachsen-Anhalt:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald, sowie auch in der freien Landschaft ist ausdrücklich verboten, soweit man nicht die Erlaubnis des Besitzers erhält (*N1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*N2). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*N1) § 22 Abs.2 Nr.1 LWaldG Sachsen-Anhalt
(*N2) § 29 LWaldG Sachsen-Anhalt


Schleswig-Holstein:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • In der Nacht ist es im Wald jedoch verboten die Wege zu verlassen (*O1).
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten. Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist, für nichtmotorisierte Wanderer und für eine Nacht erlaubt, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt (*O2).
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Wanderer und Radfahrer können knapp 30 Trekkingplätze, für maximal eine Nacht, kostenlos nutzen. An manchen Plätzen ist eine Voranmeldung notwendig (*O3).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Rauchverbot im Wald, in der Waldbrand-Saison vom 1. März bis 31. Oktober (*O4). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*O1) § 17 Abs.1 LWaldG Schleswig Holstein
(*O2) § 37 Abs.2 LNatSchG Schleswig Holstein
(*O3) https://www.wildes-sh.de
(*O4) § 2 Abs.2 Verordnung zum Brandschutz der Wälder, Moore und Heiden


Thüringen:

  • Wald und freie Landschaft dürfen grundsätzlich betreten werden.
  • Wildes Zelten im Wald ist grundsätzlich verboten, es ei denn man erhält die Erlaubnis des Besitzers (*P1). Geplantes Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) könnte einem Zelten gleichgesetzt werden, wird häufig jedoch geduldet, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Wildes Zelten in der freien Landschaft (nicht Wald) ist nicht ausdrücklich verboten, solange es sich nicht um ein Schutzgebiet oder ein Privat-/Gemeindegrundstück handelt.
  • Das Übernachten in Schutzhütten (ausserhalb von Schutzgebieten) wird häufig geduldet (Verbotsschilder beachten).
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden.
  • Ganzjähriges Rauchverbot im Wald (*P2). Offene Flammen daher entsprechend unterordnen.
  • Lagerfeuer nur an offiziellen, fest eingerichtete Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.


(*P1) § 6 Abs.6 Nr.3 ThürWaldG
(*P2) § 12 Abs.3 ThürWaldG


Sonstiges:

Auf der Webseite „https://1nitetent.com" können Privatpersonen ihre Grundstücke für wandernde Reisende zur Verfügung stellen.

Auf der Webseite „http://www.geodienste.bfn.de/schutzgebiete“ kann man sich einen Überblick über vorhandene Schutzgebiete verschaffen.

Auf der Webseite "https://www.wettergefahren.de/warnungen/indizes/waldbrand.html" können die aktuellen Waldbrandgefahrenstufen eingesehen werden.


Zusammenfassend könnte man folgende, grobe Allgemeinregeln aufstellen:

  • Schutzgebiete immer nur auf den offiziellen Wegen durchwandern.
  • Schutzgebiete sollten bei Dämmerung verlassen werden (keine Übernachtungen!).
  • Im Wald niemals zelten.
  • In der freien Landschaft niemals ohne Erlaubnis zelten, wenn es sich um Privatgrund handeln könnte.
  • Biwakieren (Übernachten ohne Zelt und Schutzdach) nur ausserhalb von Schutzgebieten und Privatgeländen.
  • Ein wirkliches Notbiwak ist selbstverständlich immer erlaubt (*R1).
  • Schutzhütten sind häufig nur als temporärer Unterstand bei Regen und Unwetter gedacht (Für Übernachtungen Verbotsschilder beachten!).
  • Keine offenen Feuer und Flammen im Wald.
  • Offene Feuer ganz allgemein nur mit Erlaubnis oder an offiziellen Feuerstellen. Ab Waldbrandgefahrenstufe 3 darf im Wald keinerlei Feuer mehr entzündet werden.
  • Nicht geschützten Pflanzen, Pilze, Früchte, Äste, Zapfen usw. nur an Stellen sammeln, die keinem Betretungsverbot unterliegen.


 (*R1) § 16 OWiG, § 34 StGB§ 35 StGB


In diesem Video findest Du noch ein paar ergänzende Hinweise und Erklärungen zur o.g. Auflistung!